Bei äußerster Kraft und höchster Schlagzahl hört man das sonst laute Rauschen an der Außenhaut nur ganz gedämpft und stumpf, keine Luftbewegung außer dem Fahrtwind trägt den Ton weiter. Das gleichmäßige Einsetzen der vier Blattkanten ist nur ein flaches Klatschen, gefolgt von einem gierigen Saugen zu Beginn des Durchzuges, wenn der Schlupf im Wasser am stärksten ist. Nur die Geräusche im Boot, das Zischen der Rollbahnen, das Rasten der Hebel in den Dollen -alle vier mit einem Schlag- werden nicht von Wasser gedämpft und scheinen die einzigen Dinge zu sein, die jetzt noch an die meisten Tage erinnern, die nicht so träge und herbstlich sind.
[Der Vierer]  ca. 1980

 zurück zu Lyrik