Ich fliege. Heißer Wind: Er greift
In meinen Helm. Unter mir reißt
Es die Bahn schwarz und weiß nach hinten.
Und meine Stiefelsohlen finden

Den Boden nur zwei Handbreit tiefer.
Schräg in der Luft: und noch etwas schiefer
Bis auf dem Asphalt kreischt Metall.
Ganz wenig mehr noch bis zum Fall

Aus diesem Flug. Die Straßen biegen
Sich schräg von vorne, rechts und links
In meine Bahn. Unter mir klingts,

Dies dumpfe Heulen. Es bezwingt
Häuser und Bäume, welche sich schmiegen
Am Rand der Straße, bleiben zurück; wir fliegen!

[Motorrad]  Januar 1979
 zurück zu Lyrik